Rückblick 2019

 

 

 

 

TGV-Vereinswanderung - ein rundum schön Tag

 

 

 

Die Teilnehmer waren sich einig, diese Tour hätte mehr Zuspruch verdient! 29 Teilnehmer im Alter von 5 bis über 70 hatten einen rundum schönen Himmelfahrtstag. Für das Wanderteam des TGV war die begeisterte Rückmeldung aller Teilnehmer der Lohn für die dieses Mal doch etwas aufwändigere Vorbereitung.

 

 

 

Warum gibt es diese Wanderung im Verein? Die Himmelfahrts-Tour hat jahrzehntelange Tradition und hatte bzw. hat auch heute noch zum Ziel abteilungsübergreifend, Jung und Alt bei einer gemeinsamen Wanderung näher zusammenzubringen. Bei mehreren hundert Vereinsmitgliedern kennt man nicht jeden, deshalb bietet gerade ein gemeinsamer Tagesausflug DIE Gelegenheit für einen Austausch, ein nettes Gespräch und Kontaktpflege. Diese Veranstaltung, da waren sich die Teilnehmer einig, darf nicht aus dem Veranstaltungskalender verschwinden. Zumal damit verbunden auch noch ganz nebenbei die Gelegenheit besteht, neue "Ecken" unserer schönen Region kennen zu lernen.

 

 

 

Der eine oder andere war schon etwas skeptisch, ob gerade die Umgebung von Weil der Stadt so viel Schönes zu bieten hat, aber all die wurden eines besseren belehrt. Die Waldwege, die vielen Aussichtsstellen, die teilweise ein Blick bis zur Schwäbischen Alb gewährten, die herrlichen Streuobstwiesen waren Argumente genug um feststellen, hier könnte man mal wieder hin. Auch für Radfahrer bietet die Gegend viele schöne Möglichkeiten.

 

 

 

Los gings, wie für TGV'ler üblich, pünktlich um 8.30 Uhr an der evangelischen Kirche und weil unser Busfahrer freie Fahrt hatte, verging die Zeit für die Anreise wie im Flug. Petrus war nach vielen Regentagen auch gut aufgelegt und verwöhnte uns mit jede Menge wärmenden Sonnenstrahlen. Es tat ganz gut, dass die Strecke auch in Teilen durch Wälder führte, wo wir dann schon wieder den Schatten genossen haben. Ziemlich genau zur Mittagszeit erreichten wir unser Vesperziel auf der Kuppelzen, ein idealer Rastplatz mit Spielmöglichkeiten für die kleinen und großen Kinder und einem Kiosk, der neben der Grillwurst auch für ausreichend flüssige Nahrung sorgte.

 

 

 

Wer noch nicht so hungrig war, der wartete bis das Grillfreuer die nötige Temperatur hatte und vertilgte dann anschließend die mitgebrachten Roten, Bratwürste oder Steaks.

 

 

 

Bevor es dann weiterging versuchten wir uns in einem R - wie Roßwälden aufzustellen, das klappte ganz gut, wie auf dem Bild zu sehen ist....

 

 

 

Bitte Bild einfügen

 

Gestärkt ging es weiter zu unserem Ziel in Mühlhausen, wo wir noch kurz einen Blick in das ehemalige Wasserschloss warfen, bevor wir wieder den Bus bestiegen. Da noch genügend Zeit war, waren sich alle einig, dass wir noch einen letzten Halt in Weil der Stadt machen, um dort ein Eis zu essen, Kaffee zu trinken und den schönen Altstadtkern anzuschauen.

 

Das Wanderteam bedankt sich bei allen Teilnehmern und freut sich auf die nächste Himmelfahrtstour des TGV am Donnerstag, 21. Mai 2020. Termin sicherheitshalber schon mal vormerken.

 

TGV-Wanderteam

 



Rückblick Himmelfahrtswanderung 2018

Was für ein schöner Tag- Himmelfahrtswanderung des TGV war einfach klasse

Regnet es oder nicht? Diese Dauerfrage begleitete die 46 TGV Wanderer eigentlich den ganzen Tag. Aber da TGV'ler bekanntlich Optimisten sind, ließ auch Petrus schnell von der schlechten Prognose ab und schenkte uns perfektes Wanderwetter. Bei der Abfahrt in Roßwälden schien bereits die Sonne. Auch in Wäschenbeuren am Wäscherschloss, unserer ersten Station, gab es angenehme Temperaturen. Die Magd, die uns einen interessanten Einblick in die Entstehung des Wäscherschlosses gab, schaffte es auch die 15 Kinder und Jugendlichen für die aus dem 12. Jahrhundert stammende Burg zu begeistern. Wo war die Küche, wo die Stallungen, was haben diese Einbuchtungen zu bedeuten? Viele Fragen, auf die die Magd, Frau Allmendinger, ausführlich Antwort geben konnte. Der Besuch ging wie im Flug vorbei, ab da war dann Wandern angesagt.

 

Bild einfügen - Der Innenhof des Wäscherschlosses fest in TGV-Hand

Die wunderschöne Landschaft mit herrlichen Blicken auf die Berge der Schwäbischen Alb kombiniert mit dem sehr gepflegten Gelände des Golfclubs Hetzenhof begleiteten uns auf unserem Weg nach Lorch. Nachdem es noch ein gutes Stück des Weges durch den Wald ging, kamen wir am idyllisch gelegenen Waldcafé Muckensee vorbei. Die Stille des Waldes wurde allerdings durch den Straßenlärm der B29 jäh unterbrochen, diese mussten wir überqueren, um zum Kloster Lorch zu gelangen.

Das Gebäude des ehemaligen Benediktinerklosters war nur kurzer Zwischenstopp, danach ging es weiter zu unserem Grillplatz, rund 10 Minuten vom Kloster entfernt. Dort strömten alle aus, Holz wurde gebraucht, um ein ordentliches Feuer zu machen. In Windeseile sorgten viele große und kleine Grillmeister für leckeres Essen, die Rast tat nach der ersten Etappe allen gut. Nur Petrus, dachte sich - wer rastet der rostet und schickte ein paar Regentropfen. Das war das Zeichen fürs Weiterlaufen. Der zweite Teil der Wanderung führte uns in die so genannte Schelmenklinge, eine urwüchsige, schmale Waldschlucht. Deren Wasserspiele, vom Schwäbischen Albverein Lorch aufgebaut, verleihen der Klinge ein besonderes Flair. Toll, mit wie viel Phantasie die ehrenamtlichen Bastler hier zu Werke gingen, für alle TGV'ler war das sehr beeindruckend. Einen kurzen Stopp haben wir noch bei den Mammutbäumen, die hier in einem Waldstück stehen, eingelegt. Die mächtig aufragenden Riesen wurden 1866 gepflanzt. Die Bäume sind fast 50 Meter hoch und haben einen Durchmesser von mehr als 2 Meter. Da waren fast alle Kinder notwendig um einen Baum "in den Arm zu nehmen". Unser Weg führte uns weiter durch den Wald wieder zurück zum Kloster Lorch. Dort rundete ein guter Kaffee und Kuchen bzw. Hopfensaft den Wandertag ab.

Und dass wir an diesem Tag alles richtig gemacht hatten, zeigte sich am Schluss nochmals ganz deutlich - kaum waren wir alle im Bus, fing es an zu regnen. Aber wen interessiert das - auf dem Weg nach Hause, im Trockenen und den schönen Erlebnissen einer rundum gelungenen Himmelfahrtswanderung "im Gepäck". Herzlichen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wir vom Wanderteam freuen uns auf die nächste TGV-Wanderung an Himmelfahrt 2019.

Sybille Hiller, Britta Reiner, Roswitha Scheidt und Christel Mayer

Die Landschaft erobert man mit den Schuhsohlen, nicht mit den Autoreifen.“ (Georges Duhamel, französischer Schriftsteller, 1884 – 1966

 

Auch 2017 haben wir wieder unsere Schuhsohlen strapaziert. Einige schöne Wanderungen haben wir gemeinsam erleben dürfen und damit unseren schönen Landkreis und die Schwäbische Alb an einigen Stellen neu entdecken dürfen.

 

Zum Gauwinterwandertag luden der Turngau Staufen und der TV Bezgenriet alle Wanderfreunde am 29. Januar nach Bezgenriet ein. Drei verschieden lange Strecken zwischen 2 km (Dorfführung), 4,5 und 10 Kilometer luden zum Mitmachen ein.

 

Die Frühjahrswanderung fand in diesem Jahr beim TSV Bad Überkingen statt. Auch hier wurden drei Wanderungen angeboten - eine Wanderung durch den Ort mit kleiner Panorama-Schleife oberhalb des Ortes, die größere Runde ging durchs Autal, Burghalde und Brunnhalde und die längste Runde führte über Burghalde, Türkheim zum Kahlenloch mit knapp drei Stunden und 9 Kilometer Länge.Eine tolle Tour, tolles Wetter und nicht ganz so viele Teilnehmer - das war die TGV-Himmelfahrtswanderung 2017.

 

Bei idealem Wanderwetter war Albstadt-Ebingen das Ziel unserer traditionellen TGV-Himmelfahrtswanderung. Die meisten kannten die Ecke der Schwäbischen Alb nur durch die Unterwäschenfabrikverkauf Mey. Aber dass man hier auch herrliche Wanderwege findet, bekamen die knapp 30 Teilnehmer nach einer rund 1,5 stündigen Anreise schnell mit und waren von der Landschaft des Albtraufs sofort begeistert. Los ging‘s oberhalb von Ebingen beim Schlossfelsenturm. Tolle Rundumblicke und herrliche Aussicht waren die Begleiter unserer Route, die uns gleich am Anfang auf  schmalen Wanderwegen immer entlang der Traufkante führte.

 

Nicht nur Ausblicke gab es, auch Einblicke in die Welt des Waldes - die im Wald angebrachten Holztafeln und -schilder informierten über den Baumbestand, die Baumpflege, den wirtschaftlichen Nutzen der jeweiligen Bäume und Waldtiere und -blumen. Es ging an einer großen Fohlenweide vorbei, dort gab es viele Pferde zu sehen und auch ein paar Ziegen genossen die saftigen Wiesen. Die Grillstelle auf einem groß angelegten Spielplatzgelände war perfekt für die Mittagszeit. Die Kinder waren von der Vielfalt des Spielgeländes begeistert. Das Wandern über Wachholderheiden, an Traufbuchen, an großen und kleinen Schwarzkitteln - die Wildschweine war tatsächlich zu sehen -, und vorbei einem großen Klettergarten, ergänzte die gute Stimmung. Bei herrlichen Wetter endete diese TGV-Wanderung am Kiosk vom Schlossfelsenturm bei Kaffee und Kuchen, Bier und Pommes.

Die Wanderer waren sich einig, es war wieder eine schöne Himmelfahrtswanderung, die mehr TGV-Teilnehmer verdient hätte

 

Kaiserwetter im Nassachtal

 

Die Gauherbstwanderung beim TSV Baiereck-Nassach ließ keine Wünsche offen - ein Herbstwetter vom allerfeinsten, warme Temperaturen, drei abwechslungsreiche Wanderstrecken, eine herrliche Aussicht, gute Organisation, leckere Verpflegung und ein nettes Rahmenprogramm - mehr geht (fast) nicht.

 

Die über 80 Teilnehmer waren begeistert und rundum zufrieden. Auch die Roßwälder Wandergruppe strahlte mit der Sonne um die Wette. 12 Teilnehmer aus Roßwälden, das gab es schon lange nicht mehr, die TGV'ler wurden auch prompt mit dem dritten Platz in der Teilnehmerwertung belohnt.

 

Auch 2018 wollen wir wieder unsere traditionellen Wanderungen anbieten, wir freuen uns auf viele Mitwanderer aus allen Abteilungen, Jung und Alt sind herzlich willkommen.

 


Himmelsfahrtwanderung am 25. Mai nach Albstadt-Ebingen