Firma Küpper hat Dachreparatur beendet

Was lange währt wird endlich gut....

Dieses Sprichwort trifft genau die Situation des Turnhallendaches vom TGV.

Im Jahre 2017 wurde es erst neu  von einer anderen Firma fertiggestellt, mit der Erwartung, dass es lange halten und auch noch Energie einsparen würde (Sandwichdach über dem alten Hallendach)

Beides hat sich nicht erfüllt.

Nur gut 1 Jahr später wurden wir eines Besseren belehrt. Bereits  im Herbst 2018 fing es in der Halle an, mehr oder weniger  zu tröpfeln. 

Leider existiert aber die damals ausführende Firma in Jebenhausen nicht mehr, sodaß ein Regreßanspruch nicht möglich war.

Das war ein  ein Desaster für den TGV. 

Nicht nur, dass wir mit den Widrigkeiten der Undichtigkeit kämpfen mußten, sondern zusätzlich nun  auch  finanziell.
Alle entstehenden Kosten würde  der TGV ganz alleine zahlen müssen. Grob gerechnet noch einmal so viel wie das neue Aluminium Sandwichdach gekostet hatte. Zuschüsse von Verband oder Kommune konnten wir nicht erwarten.

Es folgte eine lange  und  für uns zermürbende Suche nach dem Grund der Undichtigkeit.  Sport sowie Schulsport konnte während dieser Zeit  nur eingeschränkt oder gar nicht stattfinden. Ein Gutachter wurde eingeschaltet, der riet aber zu weiteren Spezialisten, nachdem auch er keinen eindeutigen Grund finden konnte. (Ausser Spesen nichts gewesen, wie man so schön sagt).

Gleichzeitig suchten wir nach einer Dachdeckerfirma, die bereit war, die Reparatur  -wie sie auch immer ausfallen würde - auszuführen.

 

Glück hatten wir dann aber in  unserer Suche mit der Firma DACH WERKSTATT Küpper in Salach. Diese erklärte sich vorbehaltlos bereit, die Dachreparatur zu übernehmen (reinzuschieben) und dem TGV zu helfen, obwohl sie auftragsmäßig doch sehr viel zu tun hatte

 

Immerhin drängte die Zeit, denn wir befürchteten Schlimmes nach 2 Jahren ständiger Feuchtigkeit im Holz. Der Baubeginn wurde uns im Herbst 2020 in Aussicht gestellt.

Wir fühlten uns gleich gut aufgehoben und in allen Belangen optimal beraten. Ein Gutachter der sich auf Gebäudephysik spezialisiert hat wurde auch eingeschaltet. Dann wurden  Nägel mit Köpfen gemacht und in Zusammenarbeit mit diesem  Elemente des Daches entfernt, um die Ursache besser zu orten.

Der Schaden stellte sich noch  schlimmer dar als befürchtet. Sowohl dieser als auch noch unglücklicherweise ein Defekt am Baukran und die ungünstige Witterung im November/Dezember  - dann Weihnachtspause - haben  zu einer Verzögerung geführt. Fertigstellung war im Februar 2020.

Wir müssen der Firma Küpper und den ausführenden Mitarbeitern großen Dank zollen. 

Sie haben alles nur Mögliche in Bewegung gesetzt,  damit die Dacharbeiten  zügig und möglichst problemlos ausgeführt werden konnten. Herr Küpper jun. und Herr Groll haben sich hervorragend mit Gutachter und Statiker abgesprochen und wegen einer möglichen Kernbohrung selbstständig eine Firma kontaktiert. Auf diese Weise war uns Laien doch eine große Last von den Schultern genommen worden.

Und dann überraschte uns die Firma noch mit einer sehr großzügigen Spende zur Finanzierung für unsere Belüftungsanlage.
Herzlichen Dank,

An dieser Stelle bedanken wir uns auch bei Reinhold Nebel für seine Unterstützung bei allen gemeinsamen Gesprächen mit der Firma und den Gutachtern.

 

Bilder: Firma Küpper; Brigitte Neuert